The Gaze of the Gazelle: witness to a death that changed history (Book Review)

Source: Noori Passela, The National, Sep 16, 2011

Arash Hejazi is an Iranian writer, publisher, doctor and one of the few to witness Neda Agha-Soltan’s dying moments first-hand, when he captured it on a mobile-phone camera during the 2009 riots. It was his choice to upload the video, whichsparked an international media frenzy over the death of the bright-eyed young woman.

Forced to leave his country and live in exile due to his prominent role as an opponent of the Ahmedinejad regime, it is no surprise that Hejazi comes across as a weary narrator.

Along with Hejazi’s recollections of his youth and experiences in Iran’s publishing industry, The Gaze of the Gazelle is also an account of the nation’s history of uprisings – political, religious and cultural. From being prosecuted by hardline Islamists for his outspoken attitude at college to the difficulties he endures under Iran’s strict censorship regulations, Hejazi spares little in recounting the decline that finally culminated in the incident that put him in the global spotlight.

Hard-hitting and direct, this book provides valuable revelations about a struggle that receivedvery little coverage inside Iran.

Advertisements
Aside

From: daStandard.at

Iranische Revolution – Rezension

“Der Blick der Gazelle”

12. August 2011 16:00

Aus der persönlichen Geschichte des Autors Arash Hejazi und den letzten Sekunden im Leben der jungen Neda ist berührendes Buch geworden

Es ist der 20. Juni 2009, acht Tage sind seit den Präsidentschaftswahlen im Iran vergangen. Chaos herrscht auf den Straßen Teherans, in zivil gekleidete Schlägertrupps versuchen mit Hilfe von Polizei und paramilitärischen Einheiten, die friedlichen Proteste zu stören und aufzulösen. “Wo ist meine Stimme”, ist auf Plakaten zu lesen und von der breiten Masse lautstark zu hören. Die iranischen Millionenmetropole befindet sich im Ausnahmezustand, obwohl alles mit ruhigen Protesten angefangen hatte. Viele verlieren in dieser ersten Woche einen Verwandten oder Freund. Andere werden gerade noch schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, wo Bekannte vom Geheimdienst abgefangen und vertrieben werden. Ihre Verwandten landen ohne medizinische Versorgung im Gefängnis, werden vergewaltigt, gefoltert oder sterben an ihren erlittenen Wunden.

  • MEHR ZUM THEMA
  • Leben:Bank Austria, immer für Sie da
  • London:Günstig hin & retour: austrian.com
  • Werbung

“Wir sind alle Neda”

Beim Freitagsgebet an der Teheraner Universität hatte zuvor der oberste religiöse Führer mehr als deutlich gemacht, dass protestieren “unislamisch” sei und die Massen auf den Straßen mit Konsequenzen zu rechnen haben. Polizisten sitzen mit Messern ausgestattet auf Motorrädern und stechen sich wahllos durch die Menge, Ziel ist es, nicht nur die Proteste aufzulösen, sondern diese gar nicht mehr entstehen zu lassen. Vor diesem Hintergrund wird die 27-jährige “Neda”, durch einen Schuss der Basiji-Milizen in die Brust getroffen und stirbt innerhalb von wenigen Minuten.
47 Sekunden

Diese letzten Lebensmomente, die mit der Handykamera aufgenommen wurden, verschaffen der iranischen Protestbewegung weltweit Gehör und machen “Neda” zur Symbolfigur der Juni-Proteste 2009. Das 47-sekündige Video geht um die Welt, un so auch Nedas Geschichte Geschichte. Arash Hejazi, der im Video zu erkennen ist, versucht, das Leben der jungen Frau zu retten und muss sich angesichts ihrer schweren körperlichen Verletzungen geschlagen geben. Es ist das letzte Mal, das die blutüberströmte Neda aufsieht: “Wie eine Gazelle”, die stundenlang ihrem Jäger ausgewichen ist und nun getroffen wurde, beschreibt Hejazi diese Situation.

Die Geschichte seines Lebens

Der Mediziner Hejazi – der auch ein Verlagshaus leitet – verlässt angesichts der unsicheren Lage Iran Richtung London, wo er nach einem Jahr das Buch “Der Blick der Gazelle” fertig stellt. Darin erzählt er die Geschichte seiner Generation, seines Umfeldes und auch über die letzten Sekunden im Leben von “Neda”. Der 40-jährige verzichtet auf keine Details, unermüdlich schreibt er sich von seinen Erlebnissen frei. Er erzählt die jüngere Geschichte des Iran, seiner Vorfahren und der komplizierten Beziehungen aller Iraner zu ihrem Heimatland.

Die letzten Jahrzehnte

In seinem Roman zeichnet er deutliche Parallelen zwischen dem Schah-Regime und der heutigen Regierung. Dabei ist “Der Blick der Gazelle” Hejazis persönliche Wahrnehmung und die Biographie der jungen iranischen Generation zugleich. Ausführlich schreibt er über historische Begebenheiten sowohl politischer als auch religiöser Natur. Der Leser erfährt auch von seinen Großvater, der in seinem theologischen Bücherladen auf einen noch unbekannten Khomeini trifft, oder über die ersten Auswüchse der Folter und Repression im Schah-Regime, das viele Familien und Freunde dazu bringt, dass Land zu verlassen. Wer sich für die Erlebnisse von Arash Hejazi und der jungen iranischen Generation interessiert, findet eine gute und sehr persönliche Beschreibung der letzten Jahrzehnte, sowohl aus dem historischen als auch aus dem politischen Blickwinkel.

In der Reihe der zahlreichen kürzlich erschienen Bücher über Iran und seine Jugend, ist dieser autobiografische Roman eines der besseren. “Der Blick der Gazelle”, ist auf Englisch, Italienisch und Deutsch erschienen. Es ist auch ein Tribut an die gequälte iranische Bevölkerung. Im Buch spürt auch eine italienische Freundin von Arash – die stellvertretend für den Westen steht – wie entschlossen die Menschen sind, die protestieren gehen: “Diese Iraner auf den Straßen, sie werden zusammengeschlagen, erschossen, inhaftiert, gefoltert, aber sie geben nicht auf!” (red.,12. August 2011, daStandard.at)

Arash Hejazi
Der Blick der Gazelle
Iran – die Geschichte einer Generation

Originaltitel: The Gaze of the Gazelle
Originalverlag: Seagull BooksÜbersetzt von Inge Uffelmann

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 384 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-424-15121-3

daStandard.at: Aus der persönlichen Geschichte des Autors Arash Hejazi und den letzten Sekunden im Leben der jungen Neda ist berührendes Buch geworden

Washington Post’s analysis on Iran is ignorant and Naive: There is more depth to what the Iranian people are doing

By Arash Hejazi

An article published in Washington Post on June 16 2011, called ‘In Iran, ‘couch rebels’ prefer Facebook’, claims — based on its interview with three or four Iranians, whose identity (except for Abbas Abdi) is not known — that the Iranian people have given up on their protests that started in 2009, because they prefer ‘playing Internet games such as FarmVille, peeking at remarkably candid photographs posted online by friends and confining their political debates to social media sites such as Facebook, where dissent has proved less risky’.

To someone who knows about the undercurrents of the Iranian society, this simple explanation shows how ignorant the Western media, and probably politicians, are in interpreting what’s really going on in the Middle East and the socio-politico-cultural differences in each country. I have seen more that one ‘political’ analysis or opinion pieces in the media that try in vain to compare the successful rebels or ‘revolutions’ in Egypt and Tunisia to Iran and Syria and Libya, while these comparisons cannot be more relevant than comparing the 1917 Revolution of Russia to the Independence wars of America.

Continue reading

For Neda: The film: Tuesday 21 June, 10.00 PM on More 4 (UK only)

For Neda, on More 4On 20 June 2009, Neda Agha Soltan was shot in the heart by a sniper and lay bleeding to death in a backstreet of Tehran. Within hours of her death this young Iranian woman’s dying moments, captured on mobile phones, were appearing on computer screens across the world.

Anthony Thomas’s film tells Neda’s personal story and attempts to find out who this young woman was, how she became a powerful symbol to millions and what she was fighting for.

The film not only shows the plight of the Iranian citizens who peacefully fought to free their country from its current government regime, but also the ongoing struggle the women of Iran face every day in an attempt to live a life free from oppression.

The only way to get to the heart of the story was to work inside Iran, at a time when foreign film-makers are forbidden entry, and Iranians themselves risk arrest and long-term imprisonment if caught filming without official approval.

The film won the Foreign Press Association’s Best TV Feature/ Documentary Award and was among 2011’s Peabody Awards winners list.

Read More

Thank you for making me appreciate my freedom… another feedback from an Italian reader of The Gaze of the Gazelle

Thank you Arash, I want to thank you for making me appreciate my freedom to be and do whatever I want and feel. Thank you for letting me know lot of things about your beautiful country. Thank you for letting me know about the story of your country, of its culture through the innocent but critic eyes of a little smart boy, of an adolescent and of a young man as you was and I am. Thank you for letting me knowing Neda, the Voice of freedom. Last but not least thank you for letting me cry, on a plane, reading the last page of your beautiful book “The Gaze of the Gazelle” just few hours ago, reading words of hope for the present.

Nothing personal just wanted you to know how much you impressed me with your words. Again thank you

Damiano

Image

Your book hit my the soul… a kind feedback from an Italian reader of the Gaze of the Gazelle

(A very nice feedback from an Italian reader of The Gaze of the Gazelle)

Sorry but I write with translator, my name is Romina, I am writing from Italy (ancona-marche). I read the book In the Eyes of the Gazelle (the Gaze of the Gazelle: Negli occhi della gazzella), it was so beautiful!
I tried to understand better what you meant, jihad, Basij, imams, mullahs, jinn, Shari’a, Tudeh and other terms … I have seen many pictures, women with hijab, your wonderful mountains, the lights of Tehran in the evening, the moon, the stars, Iran is really a beautiful world!

I found pictures of Neda when she died, and I have them saved on my PC, sometimes I look at those beautiful eyes that only the Iranian women have … Her smile is forever caught in the middle, then it’s your book, which hit my soul, I would like to thank you for the gift that you gave me, your story, your writing about your life, your emotions … I can never forget!

I thank you very much for what imprinted on my heart!

I’m talking to my friends about your work, I would like to share this excitement with them!

I hug you my friend!

with great affection

romi